UnternehmenNews & PresseInvestor RelationsKarriere
KontaktSitemapHome
Anwendungen
Keramische Rohstoffe
Allgemeine Informationen
- - - - - - -
Automotive
Dentaltechnik
Feuerfestkeramik
Haushaltskeramik / Sanitär
Polieroxide
Technische Keramik
Zementfreies Bindemittel
Polieroxide Drucken
Chemische Durchschnittsanalyse [%]
Al2O3 > 99
SiO2 0,04
Fe2O3 0,03


 bei 1000 °C geglüht

Spezialqualitäten der NABALOX®-Aluminiumoxide werden weltweit erfolgreich als Abrasiv- und Poliermedien eingesetzt. Die NABALOX®-Polieroxidpalette bietet ein weites Spektrum an Weich-, Mittel- und Scharfkalzinaten für die unterschiedlichsten Bereiche der industriellen Oberflächenveredelung. Die vielfältigen NABALOX®-Qualitäten kommen für die Herstellung von Polierpasten und -emulsionen für nahezu alle Materialgruppen, wie beispielsweise Metall, Stein, Kunststoff, Autolack, Halbleiter, Spezialgläser u. v. m. zur Anwendung.

 

Agglomerat- und Primärkristalleigenschaften nehmen direkten Einfluss auf die Güte der zu bearbeitenden Oberflächen und werden durch folgende Parameter bestimmt:

Die Primärkristallgröße,

bzw. das Primärkorn, ist der Körper, welcher den Materialabtrag beim Polieren direkt bewirkt. Diese Größe bestimmt die Dimension und Art des Materialabtrages und ist daher in erster Linie für die erreichbare Oberflächengüte verantwortlich. Kleine Primärkristalle bewirken eine geringe Rauhtiefe bei nur geringem Materialabtrag und induzieren somit eine hohe Oberflächengüte. Bei großen Primärkristallen sind die Rauhtiefe und der Materialabtrag dementsprechend höher.

Das Sekundärkorn,

stellt einen Kornverband aus Primärkörnern (Agglomerat) dar. Dieses Sekundärkorn wird während des Polierprozesses durch mechanische Einwirkung zerstört, dadurch werden mehrere hundert nanometer- bis µm-großen Primärkristalle freigesetzt. So wird am Anfang der Politur eine definiert hohe Abtragsrate induziert, diese schwächt sich durch den Agglomeratzerfall ab und ein Poliervorgang setzt ein, der für die endgültige Oberflächengüte maßgebend ist. Neben der Körnung beeinflusst der Aufbau des Kornverbandes zudem maßgeblich die Ölzahl.

Die Körnung,

spiegelt die Verteilung der unterschiedlichen Korngrößenklassen (Fraktionen), bezogen auf die Sekundärkörner, wieder.

Durch gezielte Produktionsmaßnahmen ist es möglich, ein großes Spektrum unterschiedlicher Polierqualitäten herzustellen, die den verschiedensten Bearbeitungsproblemen der unterschiedlichsten Materialien angepasst sind.